1 Kuo roter Gürtel mit schwarzem Streifen

Prüfungsprogramm nach Prüfungsordnung

1. Kup:
(brauner o. roter Gürtel mit schw. Streifen), Vorbereitungszeit 6 Monate (60 TE)
a) 7. Form, Taeguk Chil Jang (bzw. Hwa Rang Hyong)
b) 1-Schritt-Kampf formenorientiert oder freikampforientiert
c) FK-Übung ohne Rollenteilung, jedoch sind technisch-taktische Aufgabenstellungen möglich
d) TKD-SV gegen 1 Angreifer ohne und mit Waffen
e) Bruchtest (2 verschiedene Techniken)
f) Theorie
g) Theorie entfällt bei Vorlage einer Erste Hilfe Bescheinigung (nicht älter als 2 Jahre)

Erläuterungen der Prüfungsinhalte

1. Kup:
(brauner oder roter Gürtel mit schwarzem Streifen) Vorbereitungszeit 6 Monate (60 TE)
a) 7. Form:
Taeguk Chil Jang (bzw. Hwa Rang Hyong)
b) 1-Schritt-Kampf formenorientiert:
Freies Programm mit technisch höherem Schwierigkeitsgrad - im Sinne des Vorführprogrammes für die Prüfung zum 1. Dan!
c) FK-Übung ohne Rollenteilung, jedoch sind technisch-taktische Aufgabenstellungen möglich:
Hier handelt es sich im Prinzip um den sog. "freien KampfÎ. Dieser kann jedoch - wie es ja auch im Wettkampf der Fall ist z.B. zwischen den einzelnen Runden - mit technisch-taktischen Aufgaben verbunden werden. So kann man in der Prüfung z. B. die 1. Runde frei kämpfen lassen, um dann für die 2. Runde entsprechende technisch-taktische Aufgaben zu stellen, und deren Umsetzung zu überprüfen. Das Stellen von technisch-taktischen Aufgaben kann "offen" oder "verdeckt" erfolgen. "Offen" heißt, das beide Kämpfer die Aufgabe kennen, während "verdeckt" heißt, daß jeder Kämpfer nur seine Aufgabe kennt - sowie es auch im Wettkampf der Fall ist. Die Aufgabe kann z. B. auch darin bestehen, die technisch-taktische Aufgabe des Gegners herauszufinden, diese zum Ende der Runde zu formulieren oder sich innerhalb der Runde auch auf diese Taktik entsprechend einzustellen (Gegentaktik). Ein derartiges Vorgehen ist innerhalb der Prüfung im Interesse der Ausbildung der Disziplin "Kampf" sinnvoll. Zu unterscheiden sind jedoch Breiten- und Leistungssportler z. B. in der Aufgabenstellung.
d) TKD-SV gegen 1 Angreifer ohne und mit Waffen:
D.h., daß sich der Verteidiger ausschließlich mittels taekwondo-spezifischer Elemente verteidigen soll, ohne die im Notwehrparagraphen geforderte Verhältnismäßigkeit außer Acht zu lassen!
e) Bruchtest (2 verschiedene Techniken):
Der Prüfling hat die freie Wahl der Techniken.
f) Theorie:
Möglichkeiten der "Ersten Hilfe" bei Trainings- oder Wettkampfverletzungen.
Was ist eine "Taekwondo-Selbstverteidigung"?
Worin unterscheidet sich die Taekwondo-Selbstverteidigung von anderer Selbstverteidigung?
Wiederholung des Notwehrparagraphen.
Wie kann innerhalb einer Taekwondo-Selbstverteidigung eine "verhältnismäßige Verteidigung" aussehen?
Wiederholung der Wettkampfregeln.
Nenne durch den Fachverband gegebene Fortbildungsmöglichkeiten.Nenne Zusammenhänge zwischen den einzelnen Disziplinen des Taekwondo.
Was besagt der Begriff "Do"?
Nenne Beispiele aus dem Taekwondo-Training, in denen dieses "Do" enthalten ist!
Koreanische Terminologie des bisherigen Programms.
g) Theorie entfällt bei Vorlage einer Erste Hilfe Bescheinigung.
Der Kurs muß 8 Doppelstunden in der Ersten Hilfe umfassen.