6 Kup grüner Gürtel

Prüfungsprogramm nach Prüfungsordnung

6. Kup:
(grüner Gürtel), Vorbereitungszeit 3 Monate (30 TE)
a) 2. Form; Taeguk I Jang (bzw. To San Hyong)
b) 1-Schritt-Kampf formen- oder freikampforientiert
c) Pratzenkampf (Pratzenhalter bleibt passiv)
d) FK-Übungen mit Rollenteilung und Aufgabenstellungen:
Ausweichen auf der Linie
1:1:1-nachzeitig (= A : B : A)
e) SV-Techniken (Befreiungsgriffe und Hebel)
f)Theorie

Erläuterungen der Prüfungsinhalte

6. Kup:
(grüner Gürtel), Vorbereitungszeit 3 Monate (30 TE)
a) 2. Form: Taeguk I Jang (bzw. To San Hyong)
b)1-Schritt-Kampf formen- oder freikampforientiert:
Vorführung des erweiterten technisch-taktischen Programms gegen Angriffe mit Halbkreisfußschlag.
Erweiterung der Verteidigungstechniken: Techniken wie beim 7. Kup sowie Seitwärtsfußstoß, Rückwärtsfußstoß und Drehschlag.
Verteidigungsprinzipien: wie beim 7. Kup
c) Pratzenkampf:
Beide Partner bewegen sich freikampfähnlich; einer der beiden Partner hat die Pratze, die er dem Partner im Stand in verschiedenen Pratzenstellungen (Zielvorgabe) anbietet, so daß der Partner verschiedene Techniken auf die Pratze ausführen muß. Nach 2 Minuten erfolgt der Pratzenwechsel.
d) FK-Übungen mit Rollenteilung und Aufgabenstellung:

Rollenteilung:
A = offensiv B = defensiv-passiv = Ausweichen mit Deckung

Aufgabenstellung:

1. B soll den Erfolg (= Treffen) der (Einzel-) Angriffe von A lediglich durch "Ausweichen auf der Linie" (= vor- oder rückwärts) verhindern. A greift mit freier Technik an.
2. A wird als Angreifer festgelegt auf die Bewegungskombination "Drehung und Halbkreisfußschlag" bleibt jedoch frei in der Wahl der Auslage und damit der Drehrichtung.
B soll sich verteidigen durch "Ausweichen - seitlich" aus der Körperdrehrichtung des Angreifers heraus.Durch diese (spielerische) Übung muß sich B durch "Verlassen der Linie" verteidigen ( im Gegensatz zum "Ausweichen auf der Linie").
3. 1 :1 :1 nachzeitig (= A :B : A)
A 1 = Angriff, B = Ausweichen und Wiederkommen, A 2 = seinerseits nach dem eigenen Angriff sofort Ausweichen (= Treffer des Zurückschlagens von B vermeiden) und Wiederkommen.
Die Übung kann aus dem Stand oder aus der (freikampfähnlichen) Bewegung heraus durchgeführt werden.
Die Rollenteilung von A und B kann nach jeder Übung wechseln, oder über 1 - 2 Minuten beibehalten werden.
1:1:1 nachzeitig, d.h., daß bzgl. der aktiven Verteidigung nur der sog. "Nachschlag" erlaubt ist.
Ziel der Übung ist es, daß der Angreifer lernt, unmittelbar an seinen Angreifer anschließend wieder beweglich und verteidigungsbereit zu sein!
e) Selbstverteidigungstechniken, die nicht taekwondo-spezifisch sind:
Hebeltechniken, Fußfeger, Wurftechniken.
Anwendung dieser SV-Techniken aus abgesprochenen Situationen heraus, d.h., daß der Eingang dem Verteidiger bekannt ist (Angriffstechnik) und daß der Angreifer keinen Widerstand leistet. Bei der Anwendung von Fußfegern (in Verbindung mit Zug an der Schulter, so daß der Angreifer zu Fall kommt) sowie bei Wurftechniken ist auf Fallschule sowie Absicherung durch Matten zu achten.
f) Theorie:
Erkläre das Prinzip des Gleichgewichtbrechens.
Was ist eine Hebeltechnik?
Definiere "Stoß- und Schlagtechniken" und nenne Technikbeispiele für diese beiden Gruppen
Was bedeutet "Ausweichen auf der Linie"?
Erkläre den Begriff "Auswahlreaktion" an einem Beispiel.
Erkläre den Zusammenhang zwischen "SV-Techniken" und dem Notwehrparagraphen.(Verhältnismäßigkeit der Mittel).
Koreanische Terminologie des bisherigen Programms.